Das „Öffentlich Private Telefonbuch“

Telefonzelle am Platzl : Renate Hausenblas: Öffentliche Telefonzellen, Relikte aus der unvorstellbaren handylosen Zeit (o Ton Jugendliche: "Gab es ein Leben ohne Handy?"), in welcher das Telefonieren noch an private Räume gebunden war. Unterwegs - ein Gespräch führen wollend - begab man sich in diese kleinen Räume, die Tür viel zu und man konnte sein Gespräch ohne Lauscher führen.

Zur Feier des Tages, öffnet sich eine Telefonzelle. Vielleicht stand dort ein Wanderer, dem Sie einen ihrer privaten Gedanken anonym mitteilen konnten und der diesen dort in ein öffentlich aufliegendes Buch schreiben konnten: Das Öffentlich Private Telefonbuch.